Café Global

Samstags, 1 x pro Monat, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Essen, Trinken, Sprechen
Spiel und Spaß für die Kinder

Im Jugendhaus Lemsahl
Lemsahler Landstrasse 213
22397 Hamburg

Im Café wird Erlerntes erprobt, mittlerweile können wir uns mit den meisten Gästen schon recht gut unterhalten. Am Buffet wird über die Speisen gesprochen, dann geht das Gespräch zu den Kindern, der Herkunft, dem Deutschkurs, der Wohnung, dem Heimatland. Unsere neuen Gäste aus dem Fiersbarg können zum Teil auch schon etwas Deutsch, sie werden aber auch von unseren Stammgästen in ihrer Muttersprachen begrüßt.

Die Kinder sprechen beim Basteln, Kneten und Malen schon ganz locker miteinander. Am Samstag sind wieder Bügelperlen dabei, bei gutem Wetter wollen wir auch draußen spielen.

Die Fahrradwerkstatt hat geöffnet und manch ein Gast guckt schon mal, ob für ihn nicht was passendes dabei ist. Dann muss allerdings selbst Hand angelegt werden: Einige Reparaturen sind zu erledigen.

Wer kann bringt bitte zum Café Global etwas zum Essen mit, das ergibt ein buntes Buffet. Getränke gibt’s im Jule: Tee, Kaffee, Saft und Wasser.

Der nächste Termin für das Café Global:
08.07. 2017

Kommt einfach vorbei, wir freuen uns schon darauf!

Wildpark Schwarze Berge

Die junge Mutter ist erst seit zwei Wochen in Deutschland, ihre Tante hatte mich gefragt, ob sie auch mitkommen dürften. Nun streicheln Mutter und Kind die kleine Ziege im Streichelzoo, liebevoll, das kleine Mädchen zuerst etwas unsicher aber dann mit Begeisterung. Wir sind zwanzig Personen, eine gut überschaubare Gruppengröße. Im Nachhinein bin ich ganz froh, dass durch die spontane Planung nun zwei Termine entstanden waren, einer für die ehemaligen Bewohner und einer für die, die noch am Poppenbütteler Weg 3 sind. Wir haben Zeit füreinander. Saskia und  ich können mit jeder der vier Mütter sprechen, mit allen Kindern die Tiere sehen und uns austauschen. Ein Bewohner vom Fiersbarg ist dabei, er wird sehr schnell in die kurdische Familie mit den fünf kleinen Kindern integriert: zieht den Bollerwagen mit den kleinen Kindern, trägt dann die schlafende Jüngste. Zum Picknick sitzen wir zusammen auf den Decken und essen selbstgemachte Köstlichkeiten: Reis in Weinblättern, afghanische Wraps, Gurken, Paprika und Tomaten. Am Abend dann die lange Heimfahrt, fast zwei Stunden brauchen wir. Zeit, um die nächsten schönen Ausflüge zu besprechen: Die Mädchen träumen von einem Ausflug mit gemeinsamer Übernachtung – am liebsten nach Stoetze! Und am liebsten für zwei Wochen! Vielleicht in den Herbstferien?

Ich freu mich nun auf den kommenden Mittwoch – da fahre ich dann mit den nächsten Familien zum Wildpark.

… auf den Acker!

Wir machen wieder mit! Das Gartenprojekt geht in die zweite Runde. 50 Parzellen sollen es in diesem Jahr sein, auf denen gesät, gegossen, gepflegt und geerntet wird. Und es wird gemeinsam gekocht und gegessen.

Ein Riesen – Dankeschön an Curzio Bosi und die Ackerhelden!! Herr Bosi hat sich dafür eingesetzt, dass das Gartenprojekt wieder stattfinden kann und die Ackerhelden haben die Suche nach Sponsoren und das Restrisiko übernommen.

Es machen mit die Initiativen aus Meiendorf, aus der Philemon – Gemeinde, von Lemsahl hilft (ganz neu dabei, herzlich willkommen!) und vom CVJM Oberalster.

Wir freuen uns auf das gemeinsame Arbeiten und Genießen!

 

wieder auf Tour …

Heute startet die vierte Deutsch-Lern-Reise. Wolfgang und Christel sind schon mit dem CV-Bus unterwegs, sie holen die siebenköpfige Familie in der Wohnunterkunft ab. Ich starte in einer halben Stunde mit dem HVV, treffe zwei Familien und gemeinsam geht’s dann mit S-Bahn, RE3 und Bus 5304 bis nach Dahlenburg. Dort holt uns Wolfgang ab, in zwei Schichten.

Bis Mittwoch wollen wir dann das schöne große Haus, das syrische Essen, frisch gebackenes Brot und Spiele genießen, außerdem Herbstarbeiten im Garten erledigen.

Jetzt noch schnell einen Kaffee und los geht die Reise…

 

 

Café Global wird zum Ackerhelden

Am Himmelfahrtstag ist die Acker – Helden – Saison gestartet.

Bei strahlendem Sonnenschein sind 15 Parzellen a 40 m² in Besitz genommen worden: Kohlrabi, Salat, Rotkohl, Petersilie und Schnittlauch haben schon auf Wasser gewartet. Insegsamt sind 40 Gemüse- und Salatsorten, Kräuter und Blumen zu versorgen, zu ernten und zu genießen.
Mittlerweile haben wir Mengen an gesundem Gemüse geerntet, selbst genossen oder verschenkt, gegrillt und gekocht. Nun folgen die Kartoffeln. 40 kg pro Parzelle dürfen auf dem Kartoffelacker ausgebuddelt werden.

Am Samstag wollen wir im Anschluss an das Café gemeinsam hinfahren.

 

Café Global im April

9. April

Ein kühler, sonniger Morgen, 47 Besucher aus Hummelsbüttel und Farmsen-Berne, Poppenbüttel und Lemsahl, davon 14 Deutsche.
Basteln mit verschiedenen Materialien, draußen spielen, Billard, Kicker, Kaffee und Tee trinken, Speisen probieren: Kartoffel-Hack – Auflauf, Syrischer Käse, verschiedene Kuchen, Obst.
Und wir sprechen über die Deutschkurse, die Wohnungssuche, die Schulen der Kinder,
in einer Ecke wird gesungen und Gitarre gespielt, einige Kinder wollen es auch probieren. Alle meine Entchen, Jetzt fängt das schöne Frühjahr an, Das ist grade, das ist schief …

Es sind auch neue Gesichter dabei: Tandem-Partner, die sich seit kurzem wöchentlich Treffen, um Deutsch zu sprechen.
Am Ende wird gemeinsam aufgeräumt, abgewaschen, abgetrocknet. Und wir verabschieden uns strahlend: „Danke!“ und „Bis zum nächsten Treffen im Café Global!“ oder: „Wir sehen uns gleich bei  Mathe am Markt.“, ab 14:00 Uhr wird nämlich jeden Samstag im Gemeindehaus der Marktkirche Poppenbüttel Mathematik geübt …

 

Café Global on tour

Eine Trinationale Reise nach Stoetze

gedacht – geplant  – gereist: 26 Menschen aus drei Nationen:  sechs aus Afghanistan, dreizehn aus Syrien und sieben Deutsche haben drei Tage zusammen verbracht: Gemeinsam Kochen, Spielen, Üben, Spazierengehen. Leckerstes Essen: syrisch, afghanisch, ja, auch deutsch 😉

Unser großes Jugendfreizeitheim in Stoetze war eine super-Unterkunft für uns: die Kinder konnten spielen, laufen, bauen und es gab trotzdem ruhige Ecken zum Spechen und Üben.

Dies war die zweite Reise dieser Art und die nächste kommt bestimmt!

Café Global im Februar 16

Ab 10:30 läuft die Kaffeemaschine, kurz darauf kommen die ersten Gäste. Die Tische werden gestellt, das Buffett beginnt zu entstehen. Wie geht es? Schön, dass ihr wieder dabei seid! Und ihr habt noch Freunde mitgebracht? Herzlich willkommen!  Und bald ist der Raum gefüllt mit fröhlichen Gesprächen, Luftballonbasteleien, Bügelperlen und  unglaublich leckeren Speisen …
Auf der großen Weltkarte wird gezeigt, wo der Weg nach Hamburg verlief. Dabei ist auch der lange Weg zu Fuß. Da, in der Türkei. Hier bricht das Gespräch ab. Jetzt ist Billiard dran.

Die nächsten Termine werden besprochen. Ja, es gibt nun ein weiteres Café, das Café St. Bernard. Auch ein Mal pro Monat. Und eine kleine Reise – nach Stoetze.

Jetzt wird noch die Gitarre rausgeholt, einige Kinder und Erwachsene singen zusammen. Kinderlieder, ja  – auch das Laterne-Lied, das ein Mädchen sich wünscht – und Schneeflöckchen und dann der Kuckuck und der Esel.

Die Zeit ist so schnell vorbei, gemeinsam wird aufgeräumt, abgewaschen, die Tische wieder weggestellt.

Ein herzliches „Danke!!“ an alle, die sich zum Café Global auf dem Weg gemacht haben!!

Die Börse

Zusätzlich zum Café GLobal findet auch „die Börse“ statt:  gut erhaltene überzählige Dinge können hier eine neue Besitzerin oder  einen neuen Besitzer finden.

Bisher fünfmal wurde die Börse geöffnet, dazu werden die Kisten, die auf dem Dachboden des JULE° stehen, in den Saal geschleppt und all die schönen Stücke auf den Tischen aufgestapelt. Sortiert natürlich. Die Kunden haben Zeit zum gucken und auswählen. Am Ende wird gemeinsam aufgeräumt.

Außerdem wurden mehrmals kleinere Lieferungen für neu angekommene Familien zusammengstellt und nach Hummelsbüttel gebracht.

Oder auch kistenweise Sachen nach Hummelbüttel gebracht, dann konnten die Frauen der „Mutter-Kind-Gruppe“ direkt vor Ort gucken und auswählen.

Zur Zeit können wir keine Kleidung annehmen.

Gesucht werden: zwei Kinderwagen und eine Kinderkarre.

Café Global kurz vor Weihnachten

Während die meisten Mitbürger Geschenke kaufen verschenken wir bereits etwas Unbezahlbares: Zeit.
Pfadfinder aus St. Bernard, Ehrenamtliche aus dem CVJM, Familien aus Lemsahl, Erwachsene aus den umliegenden Gemeinden, auch einige der Tandem-Partner.
Und wir werden beschenkt: Leckerste Speisen, Gespräche, Lachen, gemeinsames Singen, Spielen und Basteln. Und wenn das Wetter schon so gar nicht winterlich ist, so singen wir wenigstens „Schneeflöckchen … wann kommst du geschneit?“ Die vielen Kinder stecken Bügelperlen in Sternform, spielen am Kicker und schicken Billiardkugeln über das Grün.Jugendliche nutzen den freien  Internetzugang, dolmetschen für ihre Eltern. Diesmal haben wir sogar Besuch aus China. Es  wird aus dem Englischen ins Deutsche und dann weiter ins Arabische übersetzt –  und natürlich zurück. Und ein neuer Rekord wird erreicht: fast 50 Personen sind zum Café Global gekommen.
Das Aufräumen und Abwaschen wird gemeinsam erledigt, dabei wird noch die Deutsche Sprache geübt.

Wir freuen uns auf das nächste Treffen …

Die Börse im November

Die meisten großen Kisten sind mit Kleidung gefüllt, einiges davon wird am kommenden Dienstag in der Wohnunterkunft in Hummelbüttel ausgegeben.

Und dann warten wir auf die Entwicklung rund um den Fiersbarg: Wird wohl ein Raum gefunden, in dem die Kleiderkammer / Börse stattfinden kann?